Wahre Werte für Ihr Vermögen

Inflation
Staatsverschuldung
Bevölkerungswachstum
Wachstum der Konsumentenanzahl
Exponentielles Wirtschaftswachstum
Inflation

inflation

NUR EINE FRAGE DER ZEIT

Bereits im Sommer 2008 stiegen die Preise drastisch – die Finanzkrise stoppte den Schub abrupt. Im nächsten Aufschwung aber ist das Risiko groß, dass die Inflation aufflammt. In der Vergangenheit hat kein Staat je seine Schulden zurück bezahlt. Für den Staat stellt Inflation ein probates Mittel dar, sich auf Kosten seiner Bürger zu entschulden. Was heißt das für die Bürger? Sie haben es eigentlich ganz einfach. Egal von welchem Szenario sie ausgehen, sie müssen in jedem Fall Rohstoffe und Edelmetalle haben.

SZENARIO 1 – Währungsreform/Neuverhandlung der Schulden: Staatsanleihen und Bargeld will keiner mehr haben, Flucht in Rohstoffe und Edelmetalle
SZENARIO 2 – Große Inflation durch die riesigen neuen Geld-(Kredit-)Mengen: Anleihen fallen, Geld wird immer weniger wert. Man geht in Rohstoffe und Edelmetalle
SZENARIO 3 – Die Wirtschaft springt an: Rohstoffe werden gesucht.

Sie können also fast nichts falsch machen.

Staatsverschuldung

verschuldung

DER SPIELRAUM SCHMILZT

2010 muss die Bundesregierung 80,1 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Die höchste Neuverschuldung in der Geschichte der Bundesrepublik. Allein 40 Milliarden Euro muss die Bundesregierung für Zinsen ausgeben.
Das sind zwölf Prozent des Gesamthaushalts und– nach dem Etat des Arbeitsministeriums – der zweitgrößte Ausgabenposten.
In den USA liegen die Werte noch höher. Steigen die Zinsen für neue Kredite, schwindet der Handlungsspielraum des Staates – etwa bei neuerlichen Krisen.

Die Staaten werden im nächsten Jahr unglaubliche Mengen an Staatsanleihen auf die Märkte bringen, um ihre Super-Schulden zu finanzieren. Ob da für jeden genug da ist?

Die Staatengemeinschaft hat sich für einen gefährlichen Weg entschieden.
Wir haben einen abgesoffenen Motor mit defekter Lichtmaschine. Mit dem letzten Saft aus der Batterie leiern wir den Anlasser durch, der Motor dreht mit, spuckt und spotzt. Aber er läuft noch nicht selbständig. Kein selbsttragender Aufschwung. Entweder er springt an, bevor die Batterie leer ist und die Staaten unter der Schuldenlast zusammenbrechen, oder das war’s.

Wenn es tatsächlich gelingt und der Motor läuft, haben wir einige Jahre Zeit gewonnen. Die Probleme sind längst nicht gelöst und der große Reset, der Austausch von Akku und Lichtmaschine, werden irgendwann fällig werden. Das bedeutet dann eine Neuverhandlung der Staatsschulden. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Bevölkerungswachstum

weltbevoelkerung

Im Jahr 1850 erreichte die Weltbevölkerung erstmals die Milliardengrenze. 1974 waren es 4 Milliarden Menschen; im Jahr 1987 waren es bereits 5 Milliarden und im Jahr 2011 waren es 7 Milliarden Menschen.

  • ca. alle 3 Sekunden kommt ein Mensch zur Welt
  • 10.000 Menschen pro Stunde
  • 200.000 Menschen pro Tag
  • 80.000.000 Menschen pro Jahr
  • 200.000.000 Menschen seit Beginn der Finanzkrise

Mit zunehmender Bevölkerung wächst die Nachfrage nach Rohstoffen.

Wachstum der Konsumentenanzahl

konsumentenwachstum

Durch die schnell wachsende Weltbevölkerung steigt natürlich auch die Anzahl der Konsumenten.

Vor allem in Brasilien, Russland, Indien, China und den osteuropäischen Staaten steigt die Zahl der Konsumenten rasant.

Aktuell sind über 60% der Weltbevölkerung Konsumenten. Dieser Trend führt zu einer steigenden Nachfrage nach Rohstoffen und damit zu steigenden Preisen.

Exponentielles Wirtschaftswachstum

wirtschaftswachstum

Innerhalb von 200 Jahren hat sich das Wirtschaftswachstum verhundertfacht. Während die Verdopplung der Industrieproduktion in der Industriellen Revolution in Großbritanien noch 100 Jahre gebraucht hatte, hat China diese Verdopplung unlängst in 10 Jahren geschafft.

 

Mehr Produktion bedeutet höhere Nachfrage nach Rohstoffen.

Menü